• monika sintram-meyer

Ein digitaler Tag – Teil 3

Es war Zeit für eine Mittagsstunde. Timer auf 40 Minuten gestellt, kurze Zeit im E-Book gelesen, dann eingeschlafen und durch sanfte Vibration erfrischt aufgewacht.

Bei einem Kaffee lese ich die Sonntagszeitung weiter. Mein Smartphone erinnert mich an den Vorsorge-Termin morgen. Ich schreibe den Tagesbericht auf dem Tablet ein wenig weiter.

Anschließend gehe ich mit der Makro-Kamera auf die Wiese zum Rainfarn. Und tatsächlich sehe ich 6 Exemplare der kleinen Wildbienen. Mir gelingen bessere Bilder, die ich später auf die Natur-Plattform lade und um Bestimmungshilfe bitte. Ich versuche mich an der Bestimmung von Hummeln. Kuckuckshummel? Es ist gar nicht so einfach. Ich mache dieses am Notebook, da ich so einen größeren Bildschirm habe. Parallel öffne ich Bestimmungs-Webseiten mit vielen Fotos. Mir schwirrt der Kopf. Also unterbreche ich wieder, um etwas weiterzuschreiben. Diesmal auf dem Notebook. Dank der Cloud und meiner Anmeldung auf allen Geräten könnte ich im Prinzip auch auf dem Smartphone weiter schreiben. Aber wer will das schon. Ich bin nicht mehr 20 und die Daumen machen das überhaupt nicht mehr mit. Zwischendurch klingelt das Smartphone. Es geht um eine Terminabsprache. Ich schreibe weiter. Mein Smartphone gibt einen schrillen Piep-Laut von sich: die NINA-Warn-App hat sich gemeldet: Feuer in ca. 7 km Entfernung. Bis zum Nachbardorf gilt die Empfehlung: Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Mein Mann und ich genießen die Nachmittagssonne auf der Terrasse. Der Hund ist mit seinem Knochen beschäftigt und ignoriert sogar die Reiter, die bei uns vorbeikommen.

Da ich heute viel schreiben muss, mache ich kurz vor 19 Uhr noch weiter. Das artet heute ja richtig in Arbeit aus. 😊 Zwischendurch ein Blick in die Mails. Wurde vielleicht schon eines der Insekten bestimmt? Nein, aber dafür gibt es eine Einladung vom STERN-Magazin zu einer Online-Diskussion zum Thema „Was muss sich in Deutschland ändern“. Ich hatte zum Thema Digitales und Ältere einen Beitrag geschrieben, der veröffentlicht wird. Das ist doch mal eine gute Nachricht.

So, ich mache jetzt wohl Feierabend und einen letzten Hundespaziergang. Nachher werde ich den Rest veröffentlichen und in der Mediathek einen kleinen Film ansehen – bei einem Glas Wein und mit dem Hund auf dem Schoß.



3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen