top of page
  • Autorenbildmonika sintram-meyer

Patientenverfügung – Online und mit QR-Code - Immer dabei für den Notfall

Wozu brauche ich eine Patientenverfügung? Ich brauche sie für den Fall, dass ich selbst nicht mehr entscheiden kann, ob ich bestimmte Behandlungen erhalten möchte. Ob lebensverlängernde Maßnahmen ergriffen werden sollen und wenn ja, wie lange. Und vieles mehr. Dies ist keine Frage des Alters, sondern eine Notwendigkeit. Man erspart so auch Verwandten oder Freunden eine schwere Entscheidung treffen zu müssen.

Ich musste eine neue Patientenverfügung erstellen. Dabei suchte ich einen moderneren Weg als das übliche Formular. Außerdem war für mich ein QR-Code wichtig, mit dem schnell auf die Patientenverfügung zugegriffen werden kann.

Ich fand eine Online-Variante, bei der mit Hilfe eines Assistenten meine Einstellung ermittelt wird und unterschiedliche Varianten bestimmter kritischer Krankheitszustände abgefragt werden. Ich kenne eine ähnliche Form schon von der Steuererklärung, die ich seit vielen Jahren online mache. Das ist viel besser als die lästigen Formulare.

Schließlich werden Kontakte, wie Ärzte, Familienmitglieder, Freunde angegeben. Einige konnte ich auswählen, die im Notfall zu benachrichtigen sind.

Wie gehe ich nun damit um? Ich habe die Patientenverfügung als PDF-Datei heruntergeladen und ausgedruckt. Diese liegt in meiner Notfallmappe. Die Datei wiederum befindet sich auf meinem PC und Stick, der, wenn ich auch mit der Nachlassregelung fertig bin, im Schließfach deponiert wird. Jeweils im digitalen Ordner NOTFALL-TOD.

Was aber, wenn ich allein mit dem Rad durch die Gegend fahre? Einen schweren Unfall erleide? Ich habe keine Papiere dabei. Aber inzwischen IMMER das Smartphone. Dort habe ich schon in meinem Kontakt medizinische Hinweise hinzugefügt, die sichtbar werden, wenn Nothelfer den NOTRUF am Smartphone antippen. Das geht auch bei gesperrtem Gerät. Ich überlegte, wie ich meine Patientenverfügung dort unterbringen kann, bzw. den QR-Code. Das ist ein BILD und Bilder waren dort nicht vorgesehen – außer – dem KONTAKTBILD. Ich fotografierte den QR-Code meiner ausgedruckten Patientenverfügung und verwendete ihn als Bild meines eigenen Kontaktes.

Wie immer habe ich die Screenshots verfremdet.


Der Test: Mit der Kamera meines Tablets scannte ich den QR-Code - mein Kontaktbild im Notruf-Modus. Der Link erschien und ich tippte drauf. Nach kurzer Zeit war mein AKTENZEICHEN auf der Webseite geladen. Die Klinik müsste nur meinen Namen eintragen und den Namen der Klinik. Darunter steht, dass in diesem Fall sofort die ausgewählten Kontakte benachrichtigt werden. Ich habe dies nun nicht ausprobiert, vertraue aber darauf, dass dann für die Klinik meine Patientenakte sichtbar würde und meine entsprechenden Kontakte per Mail oder SMS benachrichtigt würden.

Dies alles ist nicht schön, es ist lästig. Und wie immer, wenn es um das Thema Sicherheit im weitesten Sinne geht, kann man nur hoffen, dass dieser Fall nie eintreten möge. Falls aber doch, hat man sich, dem medizinischen Personal und dem engen Umfeld sehr geholfen.






43 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page